Ulrike

Ulrike, 20. Juni 2016 Entdecken

Toooooooor!!!!

Ich geb’s zu, die EM-Euphorie hat mich diesmal ein bisschen anders erwischt. Nämlich so, dass ich, während alle anderen vor TV, im Public Viewing oder Stadion fiebern, die freien Straßen und Geschäfte nutze, um mal nicht in Stau oder Schlange zu stehen 😉 – OK! Das hab ich auch ganze drei Tage durchgehalten … bis sie mich letztlich doch überzeugt haben, laut jubelnd oder schimpfend, die Herren der Schöpfung, meine Mannen zuhause. 😀

Salinis oder Fingernägel? 😉

Also gut, füge ich mich der Mehrheit – und fiebere mit!!! Ich wollte ja deshalb nicht Fußball schauen, weil ich die Spannung nicht ertrage. Ein gutes Spiel ist für mich wie ein Thriller, nervenzerfetzend, die Sekunden dehnen sich wie Kaugummi, bis die 90 Minuten vorbei und der Sieg „meiner Mannschaft“ in der Tasche ist. Apropos Kaugummi: Wenn ich mir im Fernsehen die Fans im Stadion anschaue, die an ihren Fingernägeln kauen, weil sie nichts anderes zum Knabbern dabei haben oder schon alles aufgegessen ist, da lob ich mir doch meine EM-Vorbereitungen. Variante eins: Es muss schnell gehen, weil ich gerade noch rechtzeitig zum Spiel nach Hause komme. Hierfür habe ich die Regale in den Supermärkten meines Vertrauens rechtzeitig leer geräumt und alles, was es an glutenfreien Chips, Salinis und Cheese Bites gibt, in meinem Hamsterschrank verstaut.

Fußball zelebrieren

Die Herren der Schöpfung finden es natürlich viel toller, wenn ich – Variante zwei – das Fußballspiel gebührend kulinarisch zelebriere. Essen vorm Fernseher gibt es bei uns normalerweise nicht, aber bei einem – wie gesagt – nervenzerfetzenden EM-Spiel brauchen wir was zwischen den Zähnen. Hoch im Kurs bei den Söhnen sind die Grissini, umwickelt mit Kochschinken oder prosciutto crudo. Die steck ich in ein großes Glas, weil es hübsch aussieht, und kredenze dazu in Würfel geschnittene Zucker- oder Wassermelone. Wenn es dazu auch noch Mozzarella-Kügelchen gibt, wird mir außerdem der Titel „Beste Mama Ever“ verliehen. Mir selber mache ich die größte Freude mit Crackers, die ich mit Ziegen- oder Schafkäse belege, obendrauf kommt noch eine Olive oder Kapernbeere. Wenn es schon so aufregend ist, braucht es auch intensive Geschmäcker. Leckerschmecker! 😀 Etwas rätselhaft sind mir die Vorlieben meines 15-jährigen Sohnes: Der schafft es spielend, während der 90 Minuten drei ganze Packungen Knusperbrot ganz ohne Beigabe einfach so runterzuschlingen.

Schnuppern wir Stadionluft!

Einmal, ja einmal möchte ich es erleben: So ein Endspiel im Stadion, mit allem drum und dran, Fan-Trikot, bemalten Gesichtern, Tröten im Gepäck! Fragt sich nur, was ich mir da an guten Dingen alles einpacken würde, um den Nervenkrimi zu überstehen 😀 … Ich packe meinen Koffer und nehme mit: einiges an Cheese Bites, die gehen in jeder Lebenslage und sind sowieso meine Lieblinge. Für den echten Hunger würde ich mir wahrscheinlich, wenn wir schon in „la belle France“ sind, Mini-Baguettes ganz knusprig aufbacken und mit Salat, Camembert und Tomatenscheiben oder mit selbstgemachtem Thunfisch-Oliven-Aufstrich füllen. Mjam! Da läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen – also ab ins Stadion 😉

Und wie knuspert ihr euch durch die EM?

 

Vom Autor lesen

Ulrike

Hallo allerseits! Mein Name ist Ulrike und ich darf euch künftig mit spannenden Neugikeiten rund ums glutenfreie Leben versorgen. Seit ich denken kann, interessiere ich mich brennend für alles, was mit Gesundheit und Ernährung zu tun hat. So ist auch das Kochen mein größtes und liebstes Steckenpferd. Meine Co-Moderatorinnen und ich freuen uns schon darauf, den glutenfreien Alltag mit tollen Artikeln und Tipps aufzupeppen! Viel Spaß, Eure Ulrike