trudel

trudel, 03. September 2015 Entdecken

Herbst – Kirchweih, Kirmes, Kirbe, Chilbi

Es ist wieder Herbst und die Zeit vieler Feste. Überall ist die Ernte eingebracht, die Früchte sind gepflückt und zu Saft, Most oder Marmelade verarbeitet,  ein Grund zu feiern.

Kirchweih, Kirmes, Kirbe, Chilbi, diese Namen gehören alle zum gleichen Fest, das den Ursprung in Kirchweih hat. Früher war es ein Kirchenfest, das im Herbst gefeiert wurde, wenn die Ernte eingebracht war. Seit dem 19. Jahrhundert wurde es zum Volksfest. Der Erntedank wird heut noch in der Kirche gefeiert mit einem wunderschön geschmückten Erntedank-Altar. Alle Früchte und Gemüse werden vor dem Altar aufgebaut. Es wird für die gute Ernte gedankt und mitgebrachte Körbe mit Brot, Früchten und Gemüsen werden gesegnet.

Erntedankaltar - 1

Heute wird die Kirmes mit Rummelplätzen, Jahrmärkten, Volkstänzen und örtlichen Festen in Zelten oder Hallen gefeiert. Je nach Gegend gibt es verschiedene typische Herbstessen, wie Schlachtplatte, Schupfnudeln mit Sauerkraut, Bratwürste mit Kartoffelsalat, KürbissuppeZwiebelkuchen, Flammkuchen, Schmalzbrot, Apfelwähe oder Zwetschgenwähe.  Zum Trinken wird Wein, Bier oder Apfelwein angeboten. Für Kinder gibt es frische Säfte, sie können zuschauen, wie der Saft gepresst wird.

Auf den Jahrmärkten wird alles angeboten, was man sich nur denken kann, vom Knopf über Haushaltswaren bis zu Gewürzen und Kleidern gibt es alles. Marktschreier bieten Pflanzen oder Obst zu Dumpingpreisen an. Es ist ein buntes Treiben. Überall duftet es nach gebrannten Mandeln, Maronen und Bratwürsten. Auch wir Zölis möchten gerne etwas essen.Wie sieht es für uns auf diesen Festen aus? Ich empfehle euch, nehmt etwas mit für den Notfall z.B. ein Brötchen oder Brot. Manchmal gibt es positive Überraschungen wie eine Ofenkartoffel mit Quark, frittierte Spiralkartoffeln, Maiskolben, geröstete Kastanien (Maronen), Pommes Frites oder eine glutenfreie Bratwurst, die wir dann mit unserem mitgebrachten Brötchen essen können.

 

Das Allerwichtigste ist das Zusammensein mit Freunden bei Musik, gutem Essen und Trinken. Mit etwas Vorbereitung können wir diese Feste auch genießen. Für die Kinder gibt es eine Karussellfahrt oder eine Losbude. 

Auf den Märkten findet ihr gebrannte Mandeln, Zuckerwatte oder Liebesäpfel. Zur Vorsicht fragt immer nach ob sie glutenfrei sind, fragt auch ob in den Friteusen nur die Pommes frittiert werden. Bei den Würsten müsst ihr fragen ob sie glutenfrei sind und schauen ob sie auf einem separaten Rost gebraten werden. Es gibt immer wieder positive Überraschungen für uns. Ich war kürzlich auf einem Markt, da gab es glutenfreie Waffeln, das war eine besondere Freude. Vielleicht habt ihr auch mal Lust so etwas anzubieten.

 

 

Vom Autor lesen

trudel

Ich bin die Trudel und ihr kennt mich sicher schon über meine Website www.glutenfrei-kochen.de und den Blog blog.glutenfrei-kochen.de. Ich bin 70 Jahre alt, verheiratet, habe 3 Kinder und zwei Enkel. Seit 20 Jahren weiß ich, dass ich Zöliakie habe. Ich koche und backe leidenschaftlich gerne und mir fallen immer wieder neue Rezepte ein. Ich bin Kontaktperson für die DZG und betreue die Zöliakiegruppe Horb-Freudenstadt. Im Moment arbeite ich meine Nachfolgerin ein. Ich halte Backkurse mit verschiedenen Zöäliakiegruppen und habe mir vorgenommen, den Zölis die Angst vor dem Backen zu nehmen. Gerne möchte ich euch im Blog an meiner Erfahrung teilhaben lassen.