Schär Team

Schär Team, 03. Juli 2012 Schär

Weizen-Allergie: Nicht verwechseln mit Zöliakie

Zunächst etwas ganz Grundlegendes, was viele Menschen tatsächlich durcheinander bringen: Der Unterschied zwischen Zöliakie (Glutenallergie) und einer Weizenallergie ist, dass Zöliakiepatienten alle Lebensmittel mit Gluten meiden müssen. So enthalten auch Roggen, Hafer, Dinkel oder Gerste zum Beispiel Gluten. Der ernstzunehmenden Autoimmunerkrankung Zöliakie, die eine lebenslange, strikte glutenfreie Kost erfordert, liegen gänzlich andere Mechanismen zugrunde als einer Weizen- oder Getreideallergie.

Symptome: Reaktionen auf eine Weizen-Allergie können sehr unterschiedlich auftreten. Als Weizenpollen-Allergie verursacht sie zur Blütezeit des Weizens hauptsächlich im Juni Beschwerden. In der Berufsgruppe der Bäcker ist diese Lebensmittel-Allergie sehr verbreitet. Weizenmehl wirkt hier als inhalatives (eingeatmetes) Allergen und verursacht so das sogenannte Bäckerasthma. Zwar sind häufig die Bronchien, aber auch Darm oder Haut angegriffen: So kann eine Weizenallergie als Nahrungsmittelallergie unter anderem Magen-Darm-Beschwerden oder Neurodermitis, rheumatoide Arthritis, Müdigkeit, Herzstörungen oder Bluthochdruck ohne Befund, Depressionen, Epilepsie, aber auch Aggressivität oder Hyperaktivität (ADHS) auslösen. Und nicht nur das Frühstücksbrötchen hat es in sich.

Auslöser der Weizen-Allergie sind unterschiedliche Proteine, Eiweißbestandteile wie Weizen-Albumin, Globulin (hauptsächlich in der äußeren Schale des Korns) und Klebereiweiß (im Mehlkörper).

Diagnose: Als eher seltenere Krankheit ist Weizenallergie möglicherweise nicht so einfach festzustellen. Verschiedene Haut- und Blutuntersuchungen (Pricktest, IgE) und Provokation (diätetische Verfahren) beim Allergologen können das Vorliegen belegen. Nicht immer liegt tatsächlich eine Allergie vor. Es gibt auch (reine) Unverträglichkeitsreaktionen. Eine Darmspiegelung bringt im Zweifel Sicherheit.

Therapie: Medikamente gegen die Weizenallergie gibt es nicht. Eine Ernährungsumstellung, bei der Weizen und verwandte Getreidesorten vom Speiseplan, gestrichen werden, ist unausweislich. Das bedeutet je nach Ausmaß der Allergie der Verzicht auf Weizenkörner, -mehl, -stärke, -flocken, -keime, -keimöl, -grieß und -graupen – oft enthalten in Wurstwaren, Gewürzen, panierten Fertigprodukten, Fertiggerichten, Soßen, Suppen, Nudeln, Knödeln oder Süßigkeiten wie Bonbons, Kaugummi oder Keksen. Experten raten zudem Dinkel, Grünkern (unreif geernteter und gedarrter Dinkel), Einkorn, Zweikorn (Emmer) und Kamut zu meiden. Beim Einkauf verpackter Lebensmittel hilft ein Blick auf das Zutatenverzeichnis. Vorsicht bei Begriffen wie Gluten, Bulgur (Weizen), Couscous (Weizen), Hartweizen, Mehl (Weizen), (Modifizierte) Stärke (Weizen), Weizenkleie, Weizenmalz, Weizenprotein, Paniermehl (Weizen), Vitalkleber, Dinkel, glutenfreie Weizenstärke.

Vorsicht aber auch bei glutenfreien Produkten: Glutenfreie Lebensmittel sind nicht immer auch für Weizen-Allergiker geeignet. Die verwendete glutenfreie Weizenstärke, enthält noch Weizen-Eiweiß als Allergieauslöser.

Spezialisten des Deutschen Allergie- und Asthmabund e. V. (www.daab.de) stehen für individuelle Beratung gerne zur Verfügung und vermitteln Adressen von Ernährungsfachkräften in Ihrer Region.

Quellen: Deutschen Allergie- und Asthmabund e. V. www.daab.de/ernaehrung/weizen-allergie/; Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinischen Immunologie (DGAKI); Ärzteverband Deutscher Allergologen e. V.

 

Vom Autor lesen

Schär Team

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist Schär Marktführer bei glutenfreien Nahrungsmitteln. Alle unsere Produkte erfüllen dank lückenloser Qualitätskontrollen höchste Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Geschmack. Unser umfangreiches Sortiment erweitern wir laufend mit innovativen, hochwertigen Produkten.

Kommentare

    ich habe grade ihren bericht bei facebook gelesen. wieso löst weizen epelepsie aus? ich bin seit über 12 jahren epeleptikerin. aber durch medikamente bin ich anfallsfrei nur die sache mit dem gluten und laktose, fruchtose und nüssen bekomm ich nicht in den griff. auch minus l sachen bekommen mir nicht auch kein soja und reis. ich muß alle 4 monate zum arzt der inneren weil sich bei mir ständig polypen bilden. auch der arzt weiß nimmer weiter muß magentabletten nehmen so das das teil schrumpft. es ist echt frustrierend auf alles muß man achten nich alles darf ich essen und die restaurants kennen sich auf dem gebiet auch nicht aus. vielleicht habt ihr noch nen tip für mich
    glg von christiane

    Nicht nur Epilepsie, auch Depressionen, Autismus, Aggressivität, Hyperaktivität und andere psychischen Störungen können mit einer Weizenallergie zusammenhängen. Nach den Forschungen von C.C. Pfeiffer, USA, leiden etwa zehn Prozent der Schizophrenen an Zöliakie und bessern sich bei einer Eliminierungsdiät. Einige klinische Studien haben eine ungewöhnlich hohe Prävalenz allergischer Erkrankungen bei Patienten mit Epilepsie hervorgehoben.
    Bei Epilepsie vielversprechend und vor allem bei Kindern effektiv sein soll die sog. Ketogene Diät.

    Anbei ein paar vielleicht hilfreiche Links (Zitate):
    Partial idiopathic epilepsy: recovery after allergen-free diet. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16366404?ordinalpos=3&;
    Epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2008) Epilepsie-Netz (www.epilepsie-netz.de); Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V. (www.izepilepsie.de/home/index,id,563.html);
    „… Folgende Krankheiten sind häufig mit der Zöliakie assoziiert: Insulin – pflichtiger Diabetes mellitus (2 – 4 %) (20, 56, 82, 147); Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (2 – 4 %) (20, 56, 82), … entzündliche Darmerkrankungen (20, 56), … Ebenfalls konnte eine große Anzahl an neurologischen Manifestationen, die nicht selten mit Zöliakie assoziiert sind, festgestellt werden, so zum Beispiel die Epilepsie (45, 56), … und Demenz (49), aber auch psychiatrische Sörungen wie Depressionen und Angstzustände (56)…“ http://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-3266/diss_niessing.pdf;
    Die Diagnostik steht und fällt mit der Anamnese… http://www.lebensmittelallergie.info/index.php?topic=3348.0;
    Epilepsie und Zöliakie: http://www.childrensdisabilities.info/allergies/developmentaldisordersprotein7.html;
    „… People with some medical conditions might be more likely to develop coeliac disease, for example Type 1 diabetes, thyroid problems, ulcerative colitis and certain neurological disorders, such as epilepsy…“ http://www.medicalnewstoday.com/articles/8624.php

Schreibe einen Kommentar