Schär Team

Schär Team, 07. Februar 2011 Schär

Sichere Diagnose der Zöliakie

Nicht immer macht sich Zöliakie durch Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen bemerkbar. Die Überempfindlichkeit gegen Gluten, was vor allem in vielen Getreidesorten enthalten ist, hat ihre Tücken. Zwar löst glutenhaltige Nahrung im Dünndarm der Patienten eine Reihe von entzündlichen und immunologischen Prozessen aus, die sich aber nur selten mit den zu erwartenden Symptomen äußern.

Viel häufiger sind Beschwerden an anderen Organen und Körperregionen, wie beispielsweise an Haut, Knochen, Zähnen, Gelenken, Nerven. Oder aber der Betroffene ist  ständig einfach „nur elend müde“. Ein kranker Darm kann eben den gesamten Menschen krank machen.

Das wiederum macht die Diagnose oft sehr schwierig. Denn wer – auch welcher Arzt – kommt auf die Idee, bei einem Patienten mit Arthritis, dauerhaften Muskel- und Gelenkschmerzen oder kreisrundem Haarausfall den Darm zu untersuchen? Die große Mehrheit der Betroffenen schleppt sich daher von Arzt zu Arzt und leidet unter immer stärker und gefährlicher werdenden Symptomen. Die einzig sichere Diagnose liefert die Dünndarmbiopsie.

Auch danach lässt sich die Diagnose Zöliakie nicht mit hundertprozentiger Sicherheit stellen. Ähnliche Krankheitsbilder und Befunde ergeben sich beispielsweise bei einer Nahrungsmittelallergie, einer Infektion des Darmes oder anderen Immundefekten. Im Normalfall ist aber der Verlauf der Zöliakie recht typisch. Im Zweifelsfall kann anhand einer glutenfreien Diät der Erfolg dieser getestet werden. Klingen die Beschwerden ab, gilt die Diagnose Zöliakie als gesichert.

Zöliakie ist nicht heilbar – die Glutenunverträglichkeit bleibt lebenslang bestehen. Ein beschwerdefreies Leben ist nur möglich, wenn Gluten restlos aus der Nahrung verbannt wird. Das bedeutet, dass der Betroffene auf z. B. Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste absolut verzichten muss. Auch aus diesen Getreidesorten gefertigte Lebensmittel und Produkte sind nicht erlaubt. Das bedeutet aber nicht, dass Sie in Zukunft auf Kuchen, Brot, Nudeln usw. vollkommen verzichten müssen. Denn es gibt Alternativen zu den oben genannten glutenhaltigen Getreidearten und auch aus diesen lassen sich einige Brot – Sorten und Kuchen herstellen. Unser Tipp: Die umfangreiche Produktpalette von Glutano

Vom Autor lesen

Schär Team

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung ist Schär Marktführer bei glutenfreien Nahrungsmitteln. Alle unsere Produkte erfüllen dank lückenloser Qualitätskontrollen höchste Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Geschmack. Unser umfangreiches Sortiment erweitern wir laufend mit innovativen, hochwertigen Produkten.